Willkommen, Gast! Suche | Aktive Themen | Einloggen | Registrieren

Silikonschlauch Optionen
Manfred
#1 Geschrieben : Freitag, 3. Juni 2016 13:36:42

Rang: Beginner Level 3

Gruppe:

Mitglied seit: 08.05.2014
Beiträge: 27
Punkte: 81
Nach langer Fummelei und viel Öl und Fett, lief die Lok ohne Kessel supper.
Nach der Montage des Kessel.ging das ganze genau ca. 3 Minuten, dann war der Silikonschlauch sauber durchtrennt.
Und das Obwohl ich die letzten Kesselbänder ein ganzes Stück aus der Mitte versetzt hatte.
Ich weiß mir langsam keinen Rat mehr. Ein neues Stück Schlauch brachte das gleiche Ergebniss. Jetzt kann ich erst mal sehen, wo ich paßenden Silikonschlauch her bekomme.
Für mich ist dieses Antriebssystem völlig unbefriedigend. Meiner Meinung nach sitzt der Motor viel zu hoch.
Unter diesen Umständen , werde ich das neu angekündigte Modell bestimmt nicht bauen.
Schade. Aber da müßte es eine bessere Lösung der Antriebstechnik geben.
SamTT
#2 Geschrieben : Samstag, 4. Juni 2016 00:29:02

Rang: Beginner Level 3

Gruppe: Registered

Mitglied seit: 24.01.2016
Beiträge: 21
Punkte: 63
Der Silikonschlauch scheint mir auch nicht die Ultima ratio Lösung, es könnte aber gehen und vorallem etwas länger halten.

Aus den englischen Foren gabs dazu folgendes (übersetzt):

Hast du überprüft ob nicht Schrauben oder Boiler Ringe am Silikonschlauch scheuern? Wenn ja, muss die Schraube/ Bolerringe versetzt oder eine Schraube entfernt werden. Offenbar wird das auch in der Anleitung irgendwo erwähnt bzw. beschrieben. Sonst wird innerhalb von Sekunden der Silikonschlauch zerrissen.

Ersatzschlauch sollte es eigentlich bei DeAgostini zum Nachbestellen geben, oder auch diverse andere im Modellbaushop zb hier. Muss man halt den richtigen Durchmesser raussuchen:
http://www.mhm-modellbau.de/part-KR-ro1386.php
http://www.hobby-lobby-m...69f64afd0697bd7270b0c21
oder das Prinzip:
https://shop.strato.de/e...433551/Products/mp53403


Die Technik ist eigentlich die selbe wie es im Schiffsmodellantrieb verwendet wird. Die Wellen sind auch flexibel und wenn man keine Gelenkkupplungen verwendet.

http://www.voelkner.de/p...-1275963.html#tech-data

Man muss halt einmessen ob alles vom Durchmesser passt und unter den Kessel auch die Länge. Das kommt w.g. aus dem Modellbootbau mit dem Antrieb Motor zum Stevenrohr (Schiffsschraube). An der D51 Getriebewelle und Motor könnte man dann auch mit einem Dremmel noch eine kleine Fläche schleifen, dann mit kleinen Madenschrauben am Messingteil des Reely/ Felxkupplung noch Bohrungen einsetzen und gegen die Getriebewellen mit der Madenschraube kontern. Dann würde das auch nicht durchdrehen oder locker werden. Oder im alternativen Fall ggf. auch mit Epoxy verkleben. Da gilt dann zu prüfen wie warm das wird und ob es nicht den Epoxy Kleber wieder lockert. Einfach ausprobieren- der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt :)

Leider bin ich noch nicht soweit in der Bauphase, sollten aber alle Stricke reißen, kann ich mir auch vorstellen den Kessel unten mit einer Dremmel rechteckig auszuschneiden in den Bereich wo der Silikonschlauch läuft. Dann könnte dieser etwas in den Kessel eintauchen und würde nicht mehr scheuern. Da es unten ist, sieht man es auch nicht. Aber das ist nun graue Theorie, bin w.g. noch nicht soweit...
Manfred
#3 Geschrieben : Samstag, 4. Juni 2016 09:52:43

Rang: Beginner Level 3

Gruppe:

Mitglied seit: 08.05.2014
Beiträge: 27
Punkte: 81
Ja, habe ich alles ausreichend bedacht. ich habe selber jahrelang im Verein Schiffsmodelle gebaut, daher kenne ich verschiedene Lösungen wie man einen Motor mit einer Schraubenwelle oder wie hier einem Getrieb verbindet.
Die Lösung mit diesem Silikonschlauch mag bei einem Schiff OK sein. Nicht aber bei einer Dampflok die mehr als 10 Kg auf die Waage bringt.
Dazu kommt, das der Abstand zwischen Motor und Getriebe viel zu groß ist. Bei dem Gewicht, ist es naheliegend, das der Schlauch sich irgend wann beginnt zu verdrehen. Und das ist der Anfang vom Ende. Zwischen den beiden Wellen dürften höchstens 2-3 mm Luft sein.
Die Lok ist einfach für diese Antriebstechnik zu schwer.
Das Gelbe vom Ei ist das ganz sicher nicht. Vor allem nicht zu diesem Preis.
TTino
#4 Geschrieben : Samstag, 4. Juni 2016 13:21:16

Rang: Amateur Level 2


Gruppe:

Mitglied seit: 07.05.2014
Beiträge: 41
Punkte: 123
Dann hast Du aber was falsch gemacht.
Bei mir ist der Abstand zwischen den Wellen 1mm.
Wäre auch kein Problem, das noch näher zu bringen.
Du must die Welle im Getriebe Richtung Motor verschieben.
MFG TTino
Manfred
#5 Geschrieben : Samstag, 4. Juni 2016 18:34:55

Rang: Beginner Level 3

Gruppe:

Mitglied seit: 08.05.2014
Beiträge: 27
Punkte: 81
Stimmt. Da gebe ich dir Recht. habe mich an den Fotos der Bauanleitung orientiert.
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
Guest
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du kannst deine Beiträge nicht in diesem Forum löschen.
Du kannst deine Beiträge nicht in diesem Forum editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du darfst nicht bei Umfragen in diesem Forum abstimmen.

Powered by YAF | YAF © 2003-2009, Yet Another Forum.NET
Diese Seite wurde in 0,125 Sekunden generiert.
DeAgostini